• tiny Town urania

    Festival

    18. Juli — 3. September 2018

  • Design Your own tiny house

    Crashkurs mit Van Bo Le-Mentzel

    Mittwoch 23. August

    16:30 Uhr (bis 20 Uhr)

    120 Euro Kursgebühr

    Anmeldung: Lementzel@web.de

  • Offene Werkstatt für eine Offene Gesellschaft

    Öffnungszeiten: Mi-So 16-20 Uhr

    Adresse: An der Urania, Berlin-Schöneberg, nahe U-Bahn Wittenbergplatz

     

    Guided Tour / Führung: Mi-So 16 Uhr*(Spende 1 Euro)

    Die Tiny Houses können NUR mit einer Führung besichtigt werden.

    Treffpunkt: Im New Work Studio.

    * gilt ab August 2018

    New Work Studio vor der Urania (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Tiny100 bei der Eröffnung (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Tiny Temple auf dem Parkplatz der Urania. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Kleines Haus meets Hochhaus: das New Work Studio ist ein Ort der Begegnung. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Städtebau auf einem

    Parkplatz. Studien mit Tiny Temple und New Work Studio auf dem

    Urania-Parkplatz. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    New Work Studio und Tiny Temple vor der Urania. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Tiny100 unterwegs durch Berlin (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Schon mal mit einem Tempel bei der Tanke gewesen? Tiny Temple auf dem Weg zur Urania. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Wissensvermittlung auf nur 2 Quadratmetern: 99 Books Ausstellung im Tiny Temple. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Die Dachgeschosswohnung im Tiny Temple misst gerade mal 8 Quadratmeter. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Die kleinste Wohnung Deutschlands: Tiny100 (Foto: (c) Philipp Obkircher)

    Künstlerin Luise Loué vor ihrem Tiny House. Dieses Modell (Tito House) kann man selber bauen! (Foto: (c) AnneLiWest)

    Architektin Īlknur Akkaya wartet auf die Besucher für die »Guided Tours«

    im New Work Studio. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Kurator Van Bo Le-Mentzel, Tiny Town Koordinatorin Sandy Kudella, Workshopleiter Raphael Behr und Tour Guide Oli entwickeln neue Tiny House Konzepte im New Work Studio. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Und ja! In unseren Tiny Houses gibt es auch Toiletten. Hier das Badezimmer im Tiny100 (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Die Gründerin des Berliner Büchertisches Ana Lichtwer erzählt vor dem New Work Studio von ihrer Vision von Berlin (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Das Tiny100 hat eine zweite Ebene, wo ein Büro und Schlafplatz installiert ist. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Public Sit-in an einer Straßenkreuzung mit Jouanna Hassoun von dem Verein Transaidency. (Foto: (c) Transaidency.org)

    Wichtig: in jedem Tiny House ist ein Schlafplatz für eine Person in Not integriert. Auch in dem nur 8 qm großen New Work Studio (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Sie wollen nur spielen: Architektin Ilknur Akkaya macht nicht nur Führungen durch die Tiny Houses, sondern spielt auch mit den vielen Kondern aus der Nachbarschaft. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Wir freuen uns auf Euren Besuch: Apo Ericek (Artist in Residence im Tiny100), Van Bo Le-Mentzel (Kurator), Īlknur Akkaya (Guides Tours), Dolly Heynke (Stammtisch), Sandy Kudella (Koordinatorin) und Raphael Behr (Workshopleiter). (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Tiny Town Koordinatorin Sandy Kudella (Mitte) mit den Partnern Alexander Wragge und Hannah von der Initiative »Die Offene Gesellschaft«, die in der Tiny Town auch eine Veranstaltung plant. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Zeichenkurs in einem Tiny House: 8 Student*innen von der Akademie für Illustration nutzen den Tiny Temple, um Graphic Recording zu üben. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Projekt Sozialkiosk: Im Tiny Temple eröffnen wir in einem 1 qm großen Raum einen Laden: den kleinsten Späti mit dem größtem Herzen Deutschlands eröffnen. Einen Kühlschrank haben wir bereits. Danke Fritz Kola. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Tiny House Pionier aus Italien Leonardo Di Chiara (2. von rechts) zu Besuch im Tiny Town Urania. Das lockt prominente Gäste an: Helmut Ramsauer aus dem Silicon Vilstal (3. von links) und Raphael Behr (ganz rechts) vom Holy Foods House Projekt vernetzen sich nach dem Talk. (Foto: CC-BY SA TinyU)

    Neu im Dorf: Das »Tabernacle« Tiny House von Simon Klaudiusy. Hier drin entsteht ein Indoor Spielraum für Kinder. (Foto: CC-BY SA TinyU)

  • info

    Das Tiny Town Urania ist eine Ministadt, bestehend aus Tiny Houses. Eine Stadt, die niemals fertig ist. Eine Stadt, die über Nacht entsteht und über Nacht verschwindet. Ohne Spuren zu hinterlassen. Eine Stadt, die ohne Stahlbeton auskommt und fließendes Wasser. Ein künstlerisches Experiment als Anregung für Städteplaner*innen und Zivilgesellschaft. Hier werden neue Arbeits- und Wohnmodelle erprobt und öffentlich gemacht. Wie sehen Arbeitsräume aus, wo Kinder willkommen sind? Wie wird Bildung, Gastronomie, Tourismus, Industrie und Wohnen in Einklang gebracht? Was wäre, wenn wir Stadtentwicklung als offenen Prozess zulassen, ohne Masterplan, ohne die bekannten Muster der langwierigen Genehmigungsverfahren. Thematisiert wird in diesem Festival: Die Stadt der Zukunft,bezahlbarer Wohnraum und Do It Yourself als nächste Stufe der Bürgerbeteiligung. Unsere Tiny Houses gruppieren sich um einen Platz, den wir Bürgerplattform nennen. Hier können sich Studierende, Künstler*innen, junge Wissenschaftler*innen, junge Familien treffen. Ziel ist es, Begegnungen zu schaffen für sie, die Bürger*innen, und Nachbarn der Urania.

    Um den Austausch zu erleichtern schaffen wir Anlässe: Ein Café, ein Tiny Restaurant (Food Truck), ein Co-Working Space und eine Ausstellung („99 Books“) laden zum Verweilen, Diskutieren und Ideen-Spinnen ein.

    Highlight des Dorfes sind die Bau-Workshops.

    Hier entstehen DIY-Möbel und gar ganze Tiny Houses. Schon für 10.000 Euro können hier interessiert sich ihr eigenes Tiny House bauen. Auch Probeschlafen in einem Tiny House ist möglich. Hier wollen wir über die Zukunft der Stadt sinnieren: Wohnungsmangel, Visionen für die City-West (ICC/Temporäre Wohnungen auf Mittelinseln, Technische Intelligenzen, Mobilität, Migration). Doch beim Reden soll es nicht bleiben. Es darf auch gehämmert und gesägt werden. Hier dürfen auch Späne fallen. Scheitern erlaubt. Hier soll sie spürbar sein: Die Stadt als offene Werkstatt. Für eine offene Gesellschaft.

     

  • Programm

    (Mo und Di geschlossen!)

     

    Mittwoch — Sonntag:

    16-17Uhr Führung durch Tiny Town Urania mit Ilknur Akkaya (engl./Türkçe), Apo Can und weitere

    Empfohlene Spende: 1 Euro.

     

    Mittwoch — Sonntag:

    16-20 Uhr 99 Books Ausstellung, kuratiert von Van Bo Le-Mentzel. Eintritt frei.

     

    Jeden Mittwoch:

    16-20 Uhr Offener Treff für Nachbarn, Kinder, Familien, Coworkers

     

    Jeden Donnerstag:

    16-18 Uhr Offener Tiny House Stammtisch mit Dolly Heynke. Empfohlene Spende: 1 Euro. (deutsch)

     

    Jeden Freitag:

    16-18 Uhr Offene Rechtsberatung für Geflüchtete mit Juristin Frau Mentzel (Kub e.V.)

    Empfohlene Spende: 1 Euro (deutsch/english)

    Anmeldung: Luise.Mentzel@web.de

     

    Jeden Samstag:

    16-18 Uhr Offene Werkstatt für Erwachsene und Kinder mit Fares Alabbar (deutsch/arabisch)

     

    Selber Möbel bauen oder reparieren.

    Holzzuschnitt.

     

    Hartz IV Möbel Bau-Workshops

    (bitte anmelden: alabbar@tinytownurania.de)

    24 Euro Chair: 50 Euro

    Berliner Hocker: 15 Euro

    Neukölln Desk: 400 Euro

    Beta Block: 350 Euro

     

    Jeden Sonntag:

    16-18 Uhr YouTube-Kino mit Filmen von Kirsten Dirksen (Fair Companies), TEDx uva. zum Thema Tiny Houses, Stadtentwicklung, Bürgerinitiativen, Mobilität), ausgewählt von Dolly Heynke (Deutsch)

     

    Highlights

    (Anmeldung erforderlich: info@tinytownurania.de)

     

    Mi 18. Juli 17-19 Uhr Feierliche Schlüsselübergabe: Künstler Apo Ericek zieht ein in die Tiny Town Urania.

     

    Do 9. Aug, 16 Uhr, Vortrag

    (Neuer Termin!)

    Nikolai Wolfert

    (Leila-Berlin.de und cosum.de)

    „Berlins Weg zur Zero Waste-Stadt. Wie ist eine Stadt ohne Abfall möglich?“

    Eintritt frei (5 Euro Spende für den Bau des »ReBox«-Prototypen erbeten)

     

    Fr 27. Juli, 17-18:30 Uhr, Vortrag

    Ana Lichtwer

    (Berliner Stadtmission, Gründerin Berliner Büchertisch)

    Eintritt frei (5 Euro Spende für Stadtmission erbeten)

     

    Di 31. Juli, 16-19 Uhr,

    »Design Your Own Tiny House« Crashkurs mit Van Bo Le-Mentzel

    Workshopgebühr 120 Euro (oder Karma)

    Maximale Teilnehmerzahl: 7 Personen

    Mehr Infos:

    https://www.facebook.com/events/1784449334974840/?ti=ia

     

    Mi 1. August, 18-19:30, Vortrag

    Leonardo Di Chiara (aVOID Tiny House)

    »Tiny Living in Copenhagen«

    https://www.facebook.com/events/929890543859954/?ti=ia

       

    Do 2. August, 17-18:30 Uhr, Vortrag Jouanna Hassoun

    (Transaidency)

    „Was ist Gerechtigkeit?“ Aus der Perspektive einer Aktivistin, die sich für Geflüchtete einsetzt.

    Eintritt frei (5 Euro Spende für den Verein Transaidency erbeten)

    Www.transaidency.org

     

    Fr 3. August, 17-18:30 Uhr, Vortrag

    Wolfgang Horstmeyer (THF.Vision)

    „Präsentation des Umnutzungskonzeptes des Torhauses am Flughafen Tempelhof“

    Eintritt frei (5 Euro Spende erbeten für den Verein THF.Vision)

     

    Fr 10. August, 17:30-19:30 Uhr Workshop

    Bau dir deinen eigenen Solarkocher mit

    Dr. Hartmut Ehmler

    Spende + Material 10€

    Anmeldung: ehmler@lightoven.de

    www.facebook.com/events/1000488566799624/?ti=cl

     

    So 12. Aug, 16 Uhr, Public Screening

    ZDF-Doku über Tiny House

    mit anschließendem Gespräch mit Kurator Van Bo Le-Mentzel und Tiny House Aktivisten. Eintritt frei

    https://www.facebook.com/events/267870487360503/?ti=ia

     

    Mo 15. — Do 25. August 2018, 10-18 Uhr. Bau-Workshop

    „Tiny House“

    Hosted by Raphael Behr mit Tischler Noam Goldstein.

    Teilnahme frei. Anwesenheit an mind. 3 Tagen erforderlich. Es entsteht ein schlüsselfertiges Tiny House (10 qm) Modell TitoHouse. Anmeldung erforderlich. Interessierte können das fertige Tiny House für 10.000 Euro erwerben. Bitte bewerben bis 25. Juli 2018! Lementzel@web.de

     

    Mi 15. Aug 2018, 18:30 Uhr

    »Speed Dating«

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit Die Offene Gesellschaft e.V.

    Anmeldung: freunde@die-offene-Gesellschaft.de

    https://www.facebook.com/events/342972936240090/?ti=ia

     

    Fr 17. Aug, 17-18:30 Uhr, Vortrag

    Niki Drakos

    (Die Urbane)

    Eintritt: 5 Euro

     

    Do 23. Aug 2018, 17-20 Uhr

    »Design Your Own Tiny House« Crashkurs mit Van Bo Le-Mentzel

    Kursgebühr: 120 Euro (oder gutes Karma)

    Anmeldung: lementzel@web.de

    https://www.facebook.com/events/1067840226730407/?ti=ia

     

    Fr 24. Aug 2018, 17-18:30 Uhr, Vortrag Iman Reimann

    (Mitgründerin Deutscher Muslimisches Zentrum Berlin e.V.): Warum Berlin eine Drei-Religionen Kita braucht.

    Eintritt: 5 Euro (wird als Spende an das Kita-Projekt weitergegeben)

     

    Sa 25. August 2018 (Wegen hohem Besuch aus Ministerium geschlossen)

     

    So 26. Aug, 18:30-19 Uhr, Workshop

    Yvonne Keie

    Healthy Speed Cooking in Berlin

    empfohlene Spende 1€

    https://www.facebook.com/events/2143420802614436/?ti=ia

     

    Fr 1. Sept, 18-19:30 Uhr, Vortrag

    Shai Hoffmann

    (Demokratiebus, Israel Diaries),

    Eintritt: 5 Euro

     

    2. September, Urania Tag der Offenen Tür, Führung 12 Uhr und 15 Uhr, freier Eintritt

    Berliner Hocker-Workshop (15 Euro)

    Bau Dir Dein eigenes Tiny House in 10 Tagen

    Tiny House Bau Workshop

    Herkömmliche Tiny Houses (ca 10 qm) kosten durchschnittlich 50.000 Euro, wenn Du sie bei tchibo bestellst oder einen Tiny House Hersteller beauftragst. Wer selber baut, kann Geld sparen. Wir haben ein Tiny House entwickelt, welches Du in nur 10 Tagen selber bauen kannst: Das Modell TitoHouse. PKW-Anhänger, Holz, Fenster und Tür sind bereits inbegriffen. Preis (inkl Werkzeug und Anleitung durch Tischler): 10.000 Euro.

    Mehr Infos: https://www.facebook.com/events/244979679596739/?ti=ia

     

    Bau Dein eigenes Möbel

    Hartz IV Möbel

    Mit Fares kannst Du Samstags in nur zwei Stunden Sessel, Tische und Schränke bauen.

    Hier erfährst Du mehr über die www.hartzivmoebel.com

  • Speakers

    Inspirierende Persönlichkeiten, die sich für wie offene Gesellschaft einsetzen

     Photo credit: Leonardo Flaiban via Visual hunt / CC BY-ND

    Iman Reimann

    Drei Religionen Kita

    Photo credit: Robert Bejil Productions via VisualHunt / CC BY

    Ana Lichtwer

    Komm und Sieh / Stadtmission

    Photo credit: Robert Bejil Productions via VisualHunt / CC BY

    Shai Hoffmann

    Demokratiebus / Israel Diaries

    Photo credit: Robert Bejil Productions via VisualHunt / CC BY

    Apo Ericek

    Artist in Residence

    Photo credit: Robert Bejil Productions via VisualHunt / CC BY

    Nikolai Wolfert

    Cosum.de

    Photo credit: Robert Bejil Productions via VisualHunt / CC BY

    Jouanna Hassoun

    Transaidency

    Wolfgang Horstmeyer

    THF.Vision

    Photo credit: Robert Bejil Productions via VisualHunt / CC BY

    Niki Drakos

    Die Urbane (Partei)

    Yvonne Keie

    Bloggerin

    Www.yvonnekeie.com

  • Probewohnen

    im Tiny House

    Leben auf 6,4 Quadratmeter

    Jetzt ausprobieren! Für bis zu 3 Personen (auch Familien) geeignet. 100 Euro/Nacht.

    100 Euro Kaution. Dusche und Toilette vorhanden. Jetzt buchen

    https://abnb.me/5jrqeoNVbP

  • Zieh EIN In unser Dorf!

    Ja, in dieser Miniaturversion des Brandenburger Tors kann man „wohnen“. Probier’s aus: Eine Woche lang im »Tiny Temple« kochen, arbeiten, duschen und leben!

    Kostenbeteiligung: 50 Euro

  • Frequently Asked Questions

    Die häufigsten Fragen zu Tiny Houses

    1) Wieviel kostet ein Tiny House?

    Ca 50.000 Euro (wenn man alles selber macht und das Holz von der Straße sammelt, dann haben es einige von uns schon mit 12.000 Euro hinbekommen. Die Tiny House University bietet selbstbau Workshops an, wo Du Dein eigenes Tiny House in 2 Wochen mit nur 10.000 Euro bauen kannst. Teuer sind maßgeschneiderte Holzfenster und Türen (ca 1.000 Euro pro Tür) und der Anhänger kostet zwischen 2.500 und 7.000 Euro. Preisliste bei tchibo: https://www.tchibo.com/servlet/content/1175464/-/pid=310330/starteseite-deutsch/presse/presseinformationen20180514-tiny-houses.html

    2) Darf man in einem Tiny House wohnen?

    Nein. In Deutschland darf man nur in behördlich anerkannten »Wohnungen« wohnen. Das Wohnen ist sowohl im Gartenhaus als auch im Schrebergarten, als auch im Büro, als auch im Hotel verboten. Nehmen wir an, Du würdest ein Schloss auf einem eigenen Grundstück mit 100 Zimmern besitzen. Selbst darin dürftest du nicht wohnen, wenn es in einem Gewerbegebiet steht. Wohnen ist ausschließlich in einem Wohngebiet oder Mischgebiet möglich (steht im Flächennutzungsplan, bzw. Raumplan). Dennoch wohnen Leute den ganzen Sommer über in ihrem Garten, und solange sich niemand beschwert, ist es auch okay. Von daher: Mit den Nachbarn gut stellen und MACHEN! Denn im Gegensatz zu Containern haben Tiny Houses auf Räder den unschlagbaren Vorteil: Du kannst sie überall auf der Straße parken, wo auch Autos stehen dürfen.

    3) Wie kann ich ein Tiny House als Wohnung anmelden?

    Du müsstest den ganz normalen Weg eines Bauantrages gehen. Du suchst Dir einen Architekten, der Dein Haus beim Bauamt beantragt. Die sagen vermutlich, dass es sich von der Gestaltung dem Umfeld anpassen muss (Gebiet mit Satteldach braucht Häuser mit Satteldach, Gebiet mit Klinkerstein braucht Häuser mit Klinkerstein usw) und dann darfst du mit ein wenig Glück bauen. Allerdings macht es dann keinen Sinn mehr, es „Tiny“ und auf einem Anhänger zu bauen. Grundstücksbesitzern raten wir von einem Tiny House ab. Die sollen lieber ein mehrgeschossiges Haus planen. Alternative wäre ein Stellplatz für ein PKW zu beantragen. Da darfst du natürlich ein Tiny House auch abstellen (wenn es auf einem Anhänger steht). Doch wohnen darfst du darin nicht. Weiterführende Links: https://smart-tiny.de/bauen/das-tiny-house-und-der-bebauungsplan-bauleitplan

    4) Wie macht man das mit den Toiletten?

    Camping-WCs gibt es schon ab 20 Euro. Die Tanks müssen dann entsorgt werden, so wie auch Campingklos entsorgt werden müssen: An Tankstellen oder in Dixie-Klos. Übrigens ein Dixie-Klo zu mieten kostet ca 170 Euro/Monat. Wer einen Komposthaufen hat, kann auch ein Kompostklo einbauen. Die funktionieren ohne Wasser und helfen sogar der Umwelt.

    5) Woher kommt der Strom?

    Solarzellen liefern genug Strom für den alltäglichen Gebrauch. Wasserboiler oder Waschmaschinen kann man damit nicht betreiben. Grundsätzlich muss man sich fragen: Wofür braucht man eine ständige Stromleitung? Handys, Laptops und Leuchten funktionieren gut mit Akkus. Meist suchen wir uns einen sogenannten W-Partner. Das ist ein Nachbar, der uns mit Wärme, Wasser und W-Lan versorgt. Das kann ein Museum sein, ein Kulturzentrum, ein Büro eines Freundes oder ein befreundeter Nachbar.

    6) Wie heizt man im Winter?

    Wenn die Wände gut gedämmt sind (ca 10cm stark), geht wie in jedem anderen normalen Holzhaus auch ein Holzofen. Wir dämmen die Tiny Houses so: Aussenverkleidung (z.B. 1cm Lärche) - Folie Windbremse - Holzwolle (ca 60 mm) - Folie Dampfbremse - Innenverkleidung (ca 1 cm Fichte). Zwischen Aussenverkleidung und Windbremse ist im besten Fall noch 1cm Luft (Hinterlüftete Fassade).  In kalten Wintern muss man mit Brennholz im Wert von 100 Euro/Monat rechnen. Der Feinstaub ist allerdings nicht zu unterschätzen (unbedingt Fenster leicht geöffnet lassen). Am pragmatischsten erweisen sich Mobile Gasheizungen, die man im Baumarkt für 90 Euro kaufen kann. Da stellt man hinten eine Propangasflasche rein. Eine Füllung kostet ca 15 Euro und hält 2 Wochen. Man kann damit auch wunderbar kochen. Elektrisch wird auch geheizt, allerdings ist das sehr teuer. Infrarot ist eine Alternative

    7) Wie macht man das mit den Toiletten?

    Camping-WCs gibt es schon ab 20 Euro. Die Tanks müssen dann entsorgt werden, so wie auch Campingklos entsorgt werden müssen: An Tankstellen oder in Dixie-Klos. Übrigens ein Dixie-Klo zu mieten kostet ca 170 Euro/Monat. Wer einen Komposthaufen hat, kann auch ein Kompostklo einbauen. Die funktionieren ohne Wasser und helfen sogar der Umwelt.

    8) Wo darf man ein Tiny House hinstellen?

    Wenn es ein amtliches Autokennzeichen überall, wo man auch Autos parken darf (maximal 2 Wochen an einer Stelle). Es gibt Tiny House Villages wie das Tiny House Village Fichtelgebirge, der Tiny House Ecovillage von Klaus Toczek, Schöner Camping in Wandlitz, die ähnlich wie ein Campingplatz organisiert sind. Dort geht es um die Themen Erholung im Grünen und Gemeinschaft mit Gleichgesinnten. Am Schwielochsee (bei Cottbus) ist ein Fair Village geplant.

     

    9) Warum stehen Eure Tiny Houses in lauten Straßen und nicht auf idyllischen grünen Wiesen?

    Wir von der Tinyhouse University gründen auch Tiny House Villages, die haben aber einen anderen Schwerpunkt. 1. Sie sind temporär und 2. Nicht ganz privat sondern halb öffentlich. Wir wollen Nachbarschaften verbessern und brachliegende Flächen, Parkplätze, nicht bebaute Grundstücke nutzen. Gerne auch Baustellen. Temporäre Siedlungen. 8 Monate müssten es mindestens sein. Und am liebsten bleiben wir 1-2 Jahre und aktivieren dort am neuen Parkplatz die Tiny House Szene vor Ort. Im Grunde gibt es an jedem Ort Deutschlands Tiny House Fans. Hast Du ein Grundstück? Oder organisierst eine Baustelle?Dann melde Dich. Vielleicht können wir Dir helfen?

     

    10) Wie finanziert Ihr Eure Tiny Houses?

    Es ist nicht so, dass es einen zentralen Sponsor gibt, der uns finanziert. Es ist eher so wie in jedem anderen Dorf auch. Das eine Haus wird privat finanziert, ein anderes per Kredit von einer Bank, wiederum ein anderes wird von einer Firma bezahlt usw. Das macht unseren Campus so authentisch, wir sind keine Messe und keine Ausstellung, sondern ein echtes Dorf mit echten Eigentümern, Mietern und Menschen, die hier in ihren Tiny Häusern Sachen machen, die auch in deiner Straße gemacht werden: Kochen, essen, lernen, lieben, streiten, schlafen, präsentieren, studieren, abhängen, träumen, duschen, unordentlich sein - ein echtes Dorf halt.

    Noch mehr Fragen?

    Dann poste deine Fragen am besten auf der Pinnwand von www.fb.com/tinyhouseuniversity es gibt eigentlich immer jemand aus der Community, der deine Fragen beantworten mag. Oder schau nach den Tiny House Stammtischen, die es in vielen Städten Deutschlands gibt. In Berlin findet einer immer Donnerstags 16 Uhr statt im Tiny Town Urania (bis 3.9.2018)

    Die wichtigsten Links

    • Sind Tiny Houses familientauglich? Vivien Alterauge hat ein Haus von Wehdeking getestet: https://www.zeit.de/2018/32/tiny-house-architektur-wohnungsnot-test/komplettansicht

    • Wie lange kann man maximal in einem 9 qm Tiny House sein ohne es zu verlassen? Künstler Apo Ericek hat es versucht in der »35-Kubik-Heimat« (Design: Prof. Denise Dih, FH Rosenheim). Sein Rekord: 10 Tage und Nächte: https://www.dm.de/alverde-magazin/neu-entdecken/tiny-house-c1132322.html

    • Kann ein Tiny House gleichzeitig eine Schule und eine Wohnung sein? Die »Tiny House Design School« von Le-Mentzel zeigt, was auf 10 qm möglich ist (8 Min Kurzdoku): https://youtu.be/6Xm1fi5WBtA